Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge und Sonstiges

der folgende Beitrag ist ausschließlich meine ganz persönliche Meinung ohne irgendeinen Bezug auf die Piratenpartei.

Wir Deutschen sind schon ein seltsames Volk von Wegschauern und Gutmenschen.

Ich hatte es schon einmal erwähnt aber ich schreibe es noch einmal: Ich komme aus dem Ruhrpott. Alte Bergarbeiterfamilie. Rote Socken allesamt. Und ich bin stolz darauf!

Und seit vielen Generationen war es für die Menschen im Pott normal das Menschen aus anderen Ländern zu uns zogen Weil wir sie gebraucht haben. Für den Bergbau. Für die Eisen- und Stahlindustrie, für unser Städte damit sie nicht im Müll versanken und für unsere Automobilfabriken. Nur war damals alles ein wenig anders als Heute. Wir hatten zumindest zu meiner Jugendzeit Vollbeschäftigung. Und der türkische oder jugoslawische Kumpel in der Zeche oder am Fließband in Köln verdiente nach seiner Einarbeitungszeit das gleiche Geld wie seine deutschen Kollegen. Und alle waren glücklich und zufrieden und könnten es heute noch sein. Ja könnten. Wenn da nicht diese Globalisierung und im Schlepptau diverse Wirtschafts- und Finanzkrisen des Weges gekommen wären. In den 60-er Jahren hatte man bei der städtischen Müllabfuhr die größten Probleme Mitarbeiter zu bekommen. Heute sind die Wartelisten dort unendlich lang. Plötzlich wurden zuerst die Begehrten und danach so gut wie alle Arbeitsplätze Mangelware. Und plötzlich war der Ausländer nicht mehr der Kumpel. Plötzlich war er der Konkurrent um einen Arbeitsplatz. Und gleichzeitig erkannten die Arbeitgeber welches Machtpotenzial sie in den Händen hielten. Die Löhne mussten runter wenn wir den Wirtschaftsstandort Deutschland erhalten wollten. Arbeiten mit hohem Lohnkostenanteil wurden ins Ausland ausgelagert. Je niedriger die Löhne dort waren umso lieber. Und das galt und gilt nicht nur für Billigprodukte. Ob ich Turnschuhe von Puma oder Adidas kaufe, einen Kühlschrank von AEG oder einen Anzug von Hugo Boss. Alles kommt heute aus Fernost. Und jetzt soll keiner glauben ich hätte ein Problem damit. Das ist für mich ok denn auch diese Länder und die Menschen dort wollen arbeiten und leben. Mir ist es lieber sie arbeiten in ihrem eigenen Land als das sie alle zu uns kommen.

Weil die meisten dieser Menschen ja gar nicht ihr Land verlassen wollen. Weil sie in ihrem eigenen Land und in ihrer Heimat leben und arbeiten wollen. Und weil wir nicht tausende von Webstühlen in die ganze Welt exportieren können (Exportweltmeister Deutschland) und dann erwarten können das die Menschen denen wir die verkaufen damit nicht auch etwas produzieren. Und weil wir fast die gesamte Textilindustrie in Deutschland stillgelegt haben weil die Lohnkosten zu hoch wurden um jetzt wieder damit anzufangen Menschen aus aller Welt nach Deutschland zu holen damit sie wieder hier die Textilien oder Schuhe produzieren. Denn wenn diese Menschen hier bei uns leben haben sie die gleichen Kosten wie ein Deutscher Arbeiter und das ganze blöde Spiel finge wieder von vorne an.

Aber in dieser Zeit wandelte sich der deutsche Arbeitsmarkt. Weg vom Produktionsstandort Deutschland hin zum Dienstleistungsland. Und damit begann die große Zeit der Billiglöhner. Waren es zu Anfang noch Wenige und bestanden die billigsten Arbeitskräfte aus Ausländern gab es nun immer mehr Deutsche denen gar keine andere Wahl blieb als sich versklaven zu lassen. Und wieder waren selbst in diesem Segment es wieder die Ausländer die zum heißesten Wettbewerber um die freien Plätze wurden.

Und gleichzeitig hatten wir noch ein zweites Problem geschaffen vor dem die Politik in all den Jahren die Augen verschlossen hat. Waren es früher Polen, Italiener oder vereinzelte Jugoslawen waren es meist brave Christen. Sie fügten sich nahtlos in unsere Gesellschaft ein und bereits bei der zweiten Generation konnte man das Mutterland nur noch am Namen erkennen. Aber nun hatten wir plötzlich mehrere Millionen Muslime. Und da kann mir jeder Politiker sagen was er will ich glaube es ihm einfach nicht. Muslime und Christen passen nicht wirklich zusammen. Das kann man auf Dauer auch nicht passend reden. Die Grundsätze dieser beiden Kulturen sind einfach total verschieden. Und ich will damit auf keinen Fall sagen das Muslime schlechtere Menschen sind als Christen. Sie sind anders. Und glaubt mir ich weiß wovon ich rede. Ich habe im Gegensatz zu den meisten Deutschen mehrere Jahre in verschiedenen Ländern wie Algerien, Mali, Iraq und Iran gelebt um zu wissen wovon ich rede. Und nicht nur in schicken 5-Sterne Hotels mal Urlaub gemacht sondern richtig jahrelang mitten unter diesen Menschen gelebt und gearbeitet. Und ich habe dort genau wie in Deutschland gute und weniger gute Menschen kennen gelernt. Ich habe Freunde gefunden. Aber ich weiß auch dass ich niemals für immer in einem dieser Länder leben möchte. Ich passe dort nicht hinein. Und genau so passen diese Menschen auf Dauer nicht in unsere Kultur hinein.

Ich meine damit die Muslime die sich nicht unserer Kultur anpassen wollen sondern die versuchen wollen ihr eigene Kultur in Deutschland einzuführen. Und viele Dinge entsprechen einfach nicht unserem GG und unserer Verfassung. Wir, zumindest ich nicht, wollen keine Scharia und ich will auch nicht mehr die Gleichberechtigung von Mann und Frau abschaffen. Und ich will nicht mehr das Politik und Kirche wieder vereint ist und das die Kirche wieder in mein Leben hinein diktieren darf

Wer bisher richtig gelesen hat wird feststellen müssen das ich nicht mit einem Wort gesagt habe das ich irgendeinen Menschen aus Deutschland entfernen will. Egal aus welchem Grunde ein Mensch hier lebt. Egal ob Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtling, Kriegsflüchtling oder weil es ihm auch einfach nur hier gefällt. Jeder Mensch der sich offiziell und gemeldet in Deutschland aufhält und nicht an der Verfassung rütteln will und unsere Gesetze anerkennt ist mir herzlich willkommen. Und mit diesen Menschen zusammen müssen wir einen Weg finden friedlich und gemeinsam in diesem Lande zu leben.

Anmerkung: Egal welche Religion, welche Herkunft, welches Geschlecht – das Grundgesetz ist der Prüfstein. Das haben einfach alle die in diesem Land leben zu akzeptieren

Also haben wir ein Problem und zwar ein sehr massives. Entweder finden wir uns damit ab und akzeptieren dass sich eine zweite Kultur hier in Deutschland etabliert oder wir hoffen darauf dass sich die meisten Muslime doch in den nächsten Generationen unserer Kultur anpassen. Aber es wird auf Dauer immer wieder Konflikte zwischen diesen beiden Kulturen geben. Denn wir können ja gar nicht mehr ohne diese Menschen leben. Wir haben es über Jahrzehnte zugelassen das sie in ihrer Kultur sich hier in Deutschland eine eigene Welt aufgebaut haben. Sie sind ob wir es wollen oder nicht ein Teil unserer Gemeinschaft geworden. Und wir haben bedingt durch den demographischen Wandel auch noch die zwingende Notwendigkeit weitere Menschen zu uns ins Land zu holen. Ein Teufelskreis. Aber wir müssen uns diesem Problem stellen. Wir müssen einen Weg finden wie wir mit diesen Menschen in Zukunft vernünftig umgehen und leben.

Ach so ja ….. ich hab nicht ein Wort über Asylbewerber verloren …. und zwar weil die Allerwenigsten die zu uns nach Deutschland kommen unter diesen Begriff fallen. Fast alle die zu uns kommen egal ob aus welchem Grund wollen hier leben und arbeiten …. oder auch nur leben ohne zu arbeiten

Und hier kam fast der größte Sturm der Entrüstung. Was wollt ihr eigentlich ????

Ich bin unter anderem auch in der AG Soziales und ich bin ein Befürworter eines BGE. Und genau das sagt doch das BGE aus. Das jeder Mensch in Deutschland das Recht haben muss an einer gesicherten Existenz und gesellschaftlichen Teilhabe. Auch ohne zu arbeiten. Und wenn ich das hier so schreibe schreien viele von euch los als hätte ich ihnen wer weiß wohin getreten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.